Wer wir sind

Gemeinschaftsprojekt   und   Wissensportal  von  Frauen  für  Frauen

In vielen Mythologien sind Schwarzmondfrauen die Frauen die nicht mehr bluten, sie sind Lehrerinnen und Hüterinnen des Frauenwissens. Ihr findet hier vieles rund um den Mens-Zyklus, vom Beginn des ersten Blutes bis über die letzte Blutung. Medizin und die Alternativen, Erfahrungen aus allen Lebenslagen, Schwangerschaft, Verhütung, Geburt, Körper-Geist-Seele-Einheit uvm. Wir laden Euch zu einer spannenden Reise durch ge- und erlebtes Wissen in vielen Frauenleben ein.

Was wir sind
Was wir nicht sind
 Wer wir sind

LaLoba

Veröffentlicht in Wer wir sind

In der jetzigen Version erblickte ich die Welt am 08.08.1940, also im Sternbild "Löwe", wobei ich in den vergangenen Jahren oft dachte: Mmhhh....., das passt doch gar nicht. Ich konnte mich mit der gängigen Beschreibung der "Löwe-Frau" nie so ganz identifizieren. Es gab genug Punkte,

die einfach nicht stimmig waren. Jedoch kann ich inzwischen einiges durch ein Horoskop zur Geburtsstunde ganz anders einordnen. Es spielt die Konstellation der Gestirne wohl doch eine nicht unerhebliche Rolle:

1940 schickte der Osten seinen Drachen, sich im Zenit des alten Europa in der August-Hitze der Hundstage mit der Löwin treffend und fern im Westen zog am 8. dieses Monats der Wolfsmond gegen 19.30 Uhr in weitem Bogen übers nächtliche Firmament.

Und so begann ich meinen Weg:

Diese neugierige Hitze schon früh und auch später im Herzen, alles erkundend, ausprobierend, lernend - doch auch mal einfach rücklings im Gras liegend die wandernden Wolkengebilde verfolgend - als Mehrerin am deutschen Bruttosozialprodukt - als junge Mutter - dann MCS-gekennzeichnet aufkeimende künstlerische Ambitionen begrabend. -

Der Hüter der Schwelle wies den spirituellen Weg - so erkannte ich die kämpferische und doch gefühlvolle Wolfsseele in mir. - Der Wolf gab mir die Stärke, zu wagen einen Schritt vorwärts zu gehen, meinen Schrei hören zu lassen -

La Loba: die Wolfsfrau, die zu ihrem Rudel fand; die Wölfin, die für ihr Rudel kämpft, sorgt; auch dann noch, wenn sie selbst nur noch auf drei Beinen läuft;

La Loba - Que Sabe: Die wissende alte Wolfsfrau, die in Jahre kommt, eben eine echte "Grauschnauze", aber noch lange nicht die Schnauze hält. -


Die eigene Homepage bereichert den eingeschränkten Aktionsraum vortrefflich und wurde das Tor zur weiten Welt: WWW. Sie gibt auch den besten Überblick über die weitere Entwicklung - wie es mir gelang, mein Dasein lebenswerter zu gestalten, getreu meinem Leitspruch: "Ich erschaffe mir meine Welt".

Wie ich zu meinem Pseudonym kam, was mich zu dem werden liess, was ich heute darstelle - bin -, ist nachzulesen in der "Wolfshöhle(1)" und in der "Wolfshöhle(2)" (mit Chat) = von dort geht's per Bild-Link wieder zur "Wolfshöhle(1)".

Zur Zeit - unterbrochen durch Pausen, die das reale Leben diktiert - werkel ich meiner persönlichen Entwicklung entsprechend, an der Überarbeitung der Homepage. Über diese neue Homepage werden wichtige Inhalte der "Wolfshöhle" weiterhin zu finden sein. Es ist auch bis auf weiteres vorgesehen, den Webspace von Wolfshöhle zu halten, so lange es möglich ist. Eine entsprechende Verlinkung von  "Grauschnauze" zur Wolfshöhle habe ich schon eingerichtet und bin selber mal wieder die Neugierde in Person, wie ich das zu einem befriedigenden Ende bringe.

Ich bin Mutter zweier Töchter, Omi von 5 Enkelkindern (Olivier, Chiara, Melissa, Lila u. Imanol); wobei Chiara die einzige ist, die ich öfter sehe, da sie hier in Deutschland lebt; die anderen sehe ich leider viel zu wenig, sie leben in Südfrankreich.

Wie ich hier sehe, bin ich in dieser Community bisher die erste "echte" Schwarzmondfrau - umgangssprachlich quasi jenseits von "Gut und Böse" - doch Vorsicht! Oft trügt der Schein *hihihi* (das ist schon fast Baba-Yaga-mässig, obwohl ich mehr zur La Loba - Identifikation neige).

Nachdem ich meine gärtnerischen Ambitionen mehr und mehr pflegen kann und diesbezüglich altes Know-How von Oma mütterlichseits (eine waschechte Bergische Bäuerin) wieder entdecke und auch durch die Konfrontation mit dem Kräuterwissen der alten indischen Volksheilkunde "Ayurveda" - durch die mein Interesse an den heimischen Kräutern erst geweckt wurde, sehe ich meinen Schwarzmondfrauen-Status unter einem neuen Aspekt: "Wenn ich auch nicht mehr gebären kann, so kann ich doch noch etwas wachsen lassen".

Hier in Schwarzmondfrauen.de habe ich die Möglichkeit gefunden, meine reichhaltigen Erfahrungen, sofern Bedarf, weiterzugeben. Darüber hinaus bietet sich der Kontakt über meine email-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Neue Beiträge im Forum

Der Feed konnte nicht gefunden werden!