Rotationsdiät

Geschrieben von La Loba.

Erläuterungen zur Rotationsdiät
(Erkennung, Vermeidung und Behandlung von Nahrungsmittel-Allergien)

Nahrungsmittel-Allergien nehmen zu. Mal werden sie diagnostiziert, mal nicht - vielfach werden sie mit anderen Krankheiten verwechselt, bzw. sie werden nicht als ursächliches Problem erkannt. Oft genug geschieht es, dass nach einer ausführlichen Allergiediagnostik

die Betroffenen vor der Frage stehen: "Was darf ich jetzt überhaupt noch essen?"
Hier greift die Rotationsdiät.
Sie ist nicht als Diät im üblichen Sinne zu verstehen. Sie ist mehr. Sie hilft, Nahrungsmittel-Allergien zu enttarnen, zu demaskieren.

Ein Nahrungsmittel wird nur alle vier Tage gegessen oder getrunken. Auch Nahrungsmittel mit schwachen Testreaktionen können in diesen abwechslungsreichen Turnus aufgenommen werden und so kommt es weniger zur Mangelernährung wie z.B. bei der sogenannten "Auslassdiät". Außerdem hat der Organismus in diesen vier Tagen Zeit, Unverträgliches auszuscheiden bzw. zu entgiften.

Es konnte in der Vergangenheit immer wieder bei Allergietests beobachtet werden, dass Nahrungsmittel-Allergiker nicht nur gegen einzelne Nahrungsmittel, sondern gegen eine ganze Gruppe verwandter Nahrungsmittel reagierten, zum Beispiel gegen Kartoffel, Tomate, Gemüsepaprika, Aubergine, die alle zur Familie der Nachtschattengewächse gehören. Desgleichen gibt es die Gruppenreaktionen beim Getreide (Familie der Gräser) oder bei den Doldenblütlern wie Karotte, Sellerie, Pastinake, Fenchel, Petersilie, Dill u.a. Auch bei Nahrungsmittel tierischen Ursprungs, z. B. Kalb, Rind, Kuhmilch oder Huhn und Hühnerei ist dies zu beobachten.
Warum ist das so?
Die Angehörigen einer Tier- oder Pflanzenfamilie enthalten chemisch sehr ähnliche oder sogar gleiche Inhaltsstoffe, die vom Immunsystem nicht unterschieden werden. Deshalb passieren die gleichen oder ähnliche Reaktionen auf die miteinander verwandten Nahrungsmittel. Das erklärt auch, warum es oft so schwierig ist, eine Nahrungsmittel-Allergie zu demaskieren, da sie durch ein anderes, verwandtes Nahrungsmittel der gleichen Gruppe aufrechterhalten werden kann.
Hier liegt die Stärke der Rotations-Diät. 
Sie hilft durch das Wissen und um die Beachtung der sogenannten "Pflanzenfamilien" bei der Vermeidung der erkannten Allergene und darüber hinaus hilft sie bei konsequenter Durchführung dem Immunsystem beim Verlernen allergischer Reaktionen, es gibt weniger Memory-Zellen, das Immunsystem "vergisst".
Das kann allerdings Monate, sogar Jahre dauern. Gibt es im besten Falle bei nachfolgenden (ca. vierteljährlich) Versuchen keine Reaktion mehr, war es eine sogenannte zyklische Allergie, im Gegensatz zur seltenen fixierten Allergie, die auch nach ca. zweijähriger Rotations-Diät bei vierteljährlichen Ess-Provokationen wieder zu Reaktionen führt.
Auch wenn die Rotationsdiät bei Sprue oder Zöliakie (angeborener Gluten-Unverträglichkeit) und angeborenem Laktasemangel in diesem Sinne keine Abhilfe zu schaffen vermag, hilft sie doch durch den viertägigen Turnus gegen Mangelernährung und gegen die Entstehung neuer Nahrungsmittel-Allergien.

Passend zum Thema füge ich einen Teil meiner Literaturliste bei, es handelt sich um die "Klassiker". Es gibt hier und da eventuell eine Neuauflage und es gibt sicherlich mittlerweile einen Fülle von Neuerscheinungen, auch zur "Rotationsdiät" und "Klinischen Ökologie", bitte selbst überprüfen. 

Literaturquellen:

AgV (Hrsg), Verbraucher Rundschau: Nahrungsmittelallergien; EG-Richtlinie und Produkthaftung, Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände e.V., Bonn

AID (Hrsg.), VerbraucherDienst: Die Zutatenliste - Kleines Lexikon der Zusatzstoffe; AID e.V. 5300 Bonn 2, Pf. 200708

Borelli/Mayenburg/Polster: Nahrungsmittel-Allergien; Falken Verlag

Bruker, Dr. med. M. O.: Das Allergie-Problem; emu Verlag für ernährung medizin und umwelt, 5420 Lahnstein, Kleinschrift Nr. 27

Burgerstein, Lothar: Heilwirkung von Nährstoffen; Haug Verlag; ISBN 3-7760-0844-x

Burnet: Körpereigene und körperfremde Substanzen bei Immunprozessen; Thieme

Calatin, Dr. Anne: Zeitkrankheit Nahrungsmittel-Allergien; Heyne

Calatin, Dr.Anne (Hrsg.) unter Mitarbeit von Rolf Minitzki und Klaus-Dietrich Runow: Ernährung und Psyche; Verlag C.F.Müller, Karlsruhe; ISBN 3-7880-9723-X

Calatin, Dr.Anne: Die Rotationsdiät; Wilhelm Heyne Verlag, München 1987; ISBN 3-453-00215-6

Diel, Friedhelm/Eva Diel: Allergien Heilerfolge mit einer ganzheitlichen Behandlungsmethode; Econ Taschenbuch Verlag, Düsseldorf, 1991; ISBN 3-612-20432-7

Flade, Dr.med.Sigrid: Allergien natürlich behandeln (Heuschnupfen, Asthma, Neurodermitis, Nahrungsmittelallergien und ihre Folgen wie Übergewicht, Magen-Darm-Erkrankungen, Migräne, Depressionen, Überaktivität bei Kindern; Verlag GU, Gräfe und Unzer

Flade, Dr.med.Sigrid: Diät für Allergiker - Ratschläge und Rezepte; zu beziehen über Gesellschaft für Kommunikationsberatung und medizinische Publizistik, Fontanestraße 14, 5300 Bonn 2, 0228/362835

Jenss, Harro/Franz Hartmann: Morbus Crohn und Colitis ulcerosa; VCH Verl.Ges., Weinheim

Juchheim, Dr.med. Jürgen K./Jutta Poschet: Immun; BLV Verlagsges.mbH, München, Wien, Zürich

Mackarness, Richard: Allergie gegen Nahrungsmittel und Chemikalien; Hippokrates Verlag, Stuttgart; ISBN 3-7773-0588

Randolph, MD T.G./R.W.Moss: Allergien: Folgen von Umweltbelastung und Ernährung; Verlag C.F.Müller, Karlsruhe; ISBN 3-7880-9722-1

Rippere, Vicky: Allergien-Ursachen, Testmethoden, Heilerfolge; rororo Sachbuch, Rowohlt Verlag Hamburg; ISBN 3-499-17937-7

Rückert, Ulrich: Vitamine und Mineralstoffe - Die Bausteine für Ihre Gesundheit; AYriston Verlag, Genf/München 1985

Runow, Klaus-Dietrich: Klinische Ökologie, Umweltkrankheiten - Neue Wege in Diagnose und Therapie; Hippokrates Verlag, Stuttgart

Spieß, Ingeborg Christel: Selbstheilung bei Nahrungsmittelallergien; rororo Sachbuch, Reihe "Medizin und Gesundheit", Rowohlt TB Verlag, Reinbek; ISBN 3-499-18422-2

Workman/Hunter/Jones: Allergie-Diät - Wie man Lebensmittel-Unverträglichkeiten überwinden kann; Orac Verlag


Die  Rotationspläne (nach Pflanzenfamilien) und die jeweiligen Formulare für die Protokolle im 4-Tage-Rhythmus sind bis auf Weiteres erst mal hier verlinkt:

http://grauschnauze.de/beratung/ernaehrung/rotationsdiaet/protokoll-tabellea.pdf
http://grauschnauze.de/beratung/ernaehrung/rotationsdiaet/protokoll-tabelleb.pdf
http://grauschnauze.de/beratung/ernaehrung/rotationsdiaet/protokoll-tabellec.pdf
http://grauschnauze.de/beratung/ernaehrung/rotationsdiaet/protokoll-tabelled.pdf

http://grauschnauze.de/beratung/ernaehrung/rotationsdiaet/rotationsplan%20-%20a.pdf
http://grauschnauze.de/beratung/ernaehrung/rotationsdiaet/rotationsplan%20-%20b.pdf
http://grauschnauze.de/beratung/ernaehrung/rotationsdiaet/rotationsplan%20-%20c.pdf
http://grauschnauze.de/beratung/ernaehrung/rotationsdiaet/rotationsplan%20-%20d.pdf